Döse

Die nördlichste Spitze Niedersachsens nimmt der Cuxhavener Kurteil Döse ein. Döse erhielt seinen Namen durch die ehemalige niederdeutsche Bezeichnung für „mooriges Gebiet mit umschlossener Geest": Die Döse. Nordwestlich des Stadtzentrums liegt neben Duhnen der am meisten touristisch erschlossenste Ort Cuxhavens.

Wer mit seiner Familie nach Ruhe und Entspannung sucht, ist hier dennoch gut aufgehoben. Döse bietet eine ganze Reihe freizeitlicher Aktivitäten an, egal bei welchem Wetter. Der langgezogene Sandstrand lädt in den warmen Sommermonaten ideal zum Baden in der Nordsee ein, aber auch einfach zum Entspannen in den vielen Strandkörben, die hier vorzufinden sind. Wer lieber am Grünstrand weilt, der findet in der Grimmershörnbucht ein entsprechendes Areal vor, auf dem auch den auch Hunde willkommen sind. Blickfang am letzten Landstück der Stadt ist das Cuxhavener Wahrzeichen, die Kugelbake. Hier  mündet die Elbe in die Nordsee, jeder kann einen hervorragenden Blick auf den Weltschifffahrtsweg genießen.

Kulinarisch hat Döse auch allerhand zu bieten, eine vielseitige Gastronomie lädt jeden zu norddeutscher Küche aber auch zu leckeren Alternativen ein. Beliebte Ausflugsziele in Döse sind die alte Marinefestung, das Fort Kugelbake sowie der benachbarte Kurpark, in dessen kleinen Zoo Sie auch verschiedene Tier bestaunen können. Ein Muss für jeden Urlauber ist eine Wattwanderung im Nationalpark Wattenmeer, welcher erst vor wenigen Jahren zum Weltnaturerbe ernannt wurde. Die Strandpromenade vor dem Nordseedeich und zahlreiche Spielplätze in dem Kurteil bieten auch den kleinen Gästen einen abwechslungsreichen Aufenthalt in Cuxhaven. Cuxhavens Stadtkern, der Hafen und weitere Kureinrichtungen wie das Thalassozentrum in Duhnen sind bequem mit dem Fahrrad zu erreichen. Spielt das Wetter einmal nicht mit, können Sie sich auf den gut ausgebauten Nahverkehr verlassen.